Ausbaugewerbe trotzt Corona bei Umsatz und Beschäftigung

Der Umsatz im Ausbaugewerbe ist im 2. Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3 % gestiegen, die Zahl der Beschäftigten nahm um 0,8 % gegenüber Vorjahresquartal zu.

Im 2. Quartal 2020 stiegen die Umsätze im Ausbaugewerbe um 3,0 % gegenüber dem 2. Quartal 2019 und damit seit 5 Jahren hintereinander (seit dem 3. Quartal 2015). Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren im 2. Quartal 2020 im Ausbaugewerbe 0,8 % mehr Beschäftigte tätig als im Vorjahreszeitraum. Gegenüber dem 1. Halbjahr 2019 stieg der Umsatz im 1. Halbjahr 2020 sogar um 5,4 % und die Zahl der Beschäftigten um 1,0 %. Auffällige Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Umsatz und Beschäftigung im Ausbaugewerbe konnten damit im diesem Zeitraum nicht festgestellt werden.

In der Wirtschaftsgruppe Bauinstallation stiegen die Umsätze im 2. Quartal 2020 um 4,9 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Innerhalb dieser Gruppe gab es bei der Elektroinstallation mit +7,1 % das stärkste Umsatzwachstum. 

In der Wirtschaftsgruppe Sonstiger Ausbau sank der Umsatz im 2. Quartal 2020 gegenüber dem 2. Quartal 2019 allerdings leicht um 0,5 %. Innerhalb dieser Gruppe stiegen die Umsätze nur im Wirtschaftszweig „Malerei und Glaserei“ mit +0,1 % marginal.

Die Zahlen zeigen, dass es trotz der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie Umsatzsteigerungen gab und Entlassungen verhindert werden konnten. Die Baufirmen haben schnell reagiert, Sicherheits- und Hygienekonzepte erstellt und konnten somit den Betrieb auf den Baustellen reibungslos weiterführen.

Dennoch bleibt abzuwarten inwieweit sich die zweite Jahreshälfte entwickelt. Wir werden weiter berichten.

© 2020 BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.